23 Januar 2014

Upcycling -wie aus einer Bambusmatte ein Übertopf für Blumen wird

Bei meiner viel zitierten Keller-Aufträum-Aktion habe ich einiges nach oben geschleppt und dabei mich immer wieder gefragt "Warum habe ich das bloß aufbewahrt?" Manches fand ich früher cool oder es hatt sich halt auf andere Wege in die alte Wohnung geschlichen. Ja, da passte es vielleicht auch zum Stil. Gut, im Nachhinein gefragt welcher Stil? Vieles war ein Sammelsorium und aus meinem Jugendzimmer einfach mit mir eingezogen.

Zum Beispiel besitze ich noch einiges an chinesischer Deko. Das ein oder andere Teil davon mag ich heute sogar wohl noch leiden. Aber eben nicht alles. Wie diese chinesischen Bambusmatten. Kennt ihr die? Die gibt es als Untersetzer oder wenn ihr zum neuen Jahr rum in ein chinesisches Restaurant geht als Geschenk, dann bedruckt mit dem aktuellen Jahreskalender.
Ich habe also aus'm Keller einige solcher Bambusmatten raus gekramt. Wie gesagt, heute passen sie nicht zur Einrichtung. Aufhängen? Nee, auf keinen Fall. An den Rändern sind die zudem kaputt. Verschenken? Somit auch ausgeschlossen. *grübl* Umfunktionieren? Yap und das nennt sich heute upcyclen! So kam es, dass sie letztlich verbastelt wurden! ☺

Ich habe ein wenig überlegt und die erste Idee kam mir beim Shoppen und dann folgen No.2 & 3 ganz spontan. Umgesetzt habe ich alles in umgekehrter Reihenfolge. Das heißt die dritte Idee, zeige ich heute als erstes.
Es ist ein Übertopf und der ging so:
  1. Die originale Bambusmatte.
    Ehemals hübsch mit typisch chinesischem Bild.
  2. Mit Weißlack gestrichen.
    Ohh! Was dachte ich dabei nur? Das nächste Mal wird ganz zum Schluss gestrichen!
    Weil ich nämlich nicht bedachte, dass die Farbe durchsickert und dadurch die gesamte Matte auf dem darunter liegendem Zeitungspapier festklebte! Zudem ist die Matte im Nachhinein nicht mehr so beweglich
    .
  3. Wenn wir schon upcyclen, dann auch richtig! Es kommt : ein Karton!
    Davon die Ränder abschneiden.
  4. Eine leere Tüte von Blumenerde.
    Darauf achten, dass unten kein Loch drinne ist.
  5. Die Tüte ca 1,5 - 2 cm höher als der Karton abschneiden
  6. Ab damit in den Karton und am Rand festtackern.
    Die Tüte soll nicht spannen, damit später auch nix reißt.
  7. Noch mal ein Blick darauf. Die Tüte sitzt.
    Alles gut.
  8. Mit Heißkleber wird nun die Bambusmatte auf den Karton geklebt.
    Der Kleber sollte ein Stück Abstand zum Rand haben, damit er beim Pressen nicht rausquillt.
  9. Die überstehende Matte abschneiden.
    Scharfe Schere und kräftiger Händedruck (*aua*). 
  10. Zum Schluß: Schleife drum, Anhänger dran. Beliebig verzieren. Pflanze rein. Freuen.
    Ich habe Paketschnur und so n komisches Trockenblumen-Deko-Dingsbums genommen.

Obwohl ich mich mit dem verfrühten Lackieren geärgert habe, finde ich, dass das Ergebnis erstaunlich gut geworden ist. Irgendwie kenne ich das schon: In meinem Kopf ist alles total-toll-fertig und super-total-toll umgesetzt und dann stelle ich fest ...-so geht's gar nicht. mmh...Jetzt verrate ich was: Dann geht es einfach anders rum *lach* und ich freue mich schlichtweg, dass ich es geschafft hab. ☺ So. Basta. Und überhaupt -das nächste Teil ist nicht so aufwendig. Aber das ein anderes Mal.

Da es mein kreierter Übertopf ist, passt er heute endlich mal ins Kopfkino von Maicke und super zu RUMS hin.

LG
Naddel

Kommentare:

  1. hallo halloo

    super super toll ganz schöne idee. das weckt die lust aufzuräumen igal was hauptsache hinterher kann man upcycling betreiben. daumen hoch es sieht gut aus und wird gebraucht.
    weiter so schon sehr neugierig auf die nächsten upcyclings.
    bis dahin
    gruß und kuss

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee ist ... Wow, war das echt die Matte?!? - Einfach genial!!!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Genial ;-).

    Glg

    Sandra
    von den felinchens

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, schönen guten Morgen,
    dieses DIY muss ich mir merken, habe auch noch ne Bambusmatte im Keller und dass daraus noch so was schönes werden könnte... super
    Liebe Grüße
    Kebo

    AntwortenLöschen
  5. Auf so eine Idee wäre ich nie gekommen!!!
    Aber einfach genial.
    Ja, diese alten Bambusdinger kenne ich noch von früher.
    Ein toller Topf ist daraus geworden.
    Und noch zu meinen Kerzen....
    Die sind schon so verziert beim Kauf. Sie sind von Lene Bjerre und haben das silberne Band schon drum.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Naddl, da hast du aber was tolles draus gezaubert ! Schöne Idee, danke dass du sie mit uns teilst ! lg Andy

    AntwortenLöschen
  7. Geniale Idee!
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nadine!

    Das war ja wirklich eine tolle Idee, auf sowas würde ich niiiieee kommen... Und dann noch sooo ein super schönes Ergebnis, der Übertopf würde mir auch gut gefallen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe auch noch 3 Matten aus Bambus zu Hause liegen :) Tolle Ideen! Danke

    www.look-scout.de

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine geniale Idee
    *knutscha
    Scharly

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Naddel,
    was für eine schöne Idee - total klasse geworden. Und die passen perfekt bei dir rein.
    Magst du sie denn bei meiner Revival-LinkParty zeigen? Würde mich riesig darüber freuen.

    Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende,
    Simone

    AntwortenLöschen
  12. das ist sehr elegant und schlicht zugleich. eine wunderschöne idee!

    zu den tassen: ja den grim müsstest du wohl wirklich erklären, jedenfalls vor leuten, die nicht den 3. film gesehen haben oder HP fans sind :D

    dass das gute sonntagsoutfit damals schwarz war, habe ich nicht gewusst ... ich wusste aber z.b., dass weiß in asien die farbe des todes ist. weiße gewänder wurden den toten angelegt um ihnen die letzte ehre zu erweisen. und auch die trauergemeinde trug vorsätzlich weiß. irgendwann hat man sich aber dann der globalisierung angepasst.

    ich finde aber schwarz so eine elegante farbe. die abwesenheit aller farben und die farbe des lichts und der komprimierung aller farben - es sollte eigentlich beides immer möglich sein zu tragen! schließlich trägt ja auch der bräutigam schwarz ... manchmal könnte man das missverstehen. der lothar meiner mama trug dunkelblau, denn sie mag blau :)

    AntwortenLöschen
  13. Huhu liebe Naddel,
    also ich finde deine Idee richtig super und auch, dass dein Ergebnis sehr schön geworden ist. Habe heute auch aufgeräumt, bin dabei aber auf keine vergessenen Schätze gestoßen. hehe

    Ich danke dir auch für deine lieben Zeilen: "Habe ich die Tage gesehen und irgendwie spontan an dich gedacht ;-D Soweit ist’s schon gekommen *lach*" Na, das lese ich doch besonders gerne. haha Wer mag das nicht, wenn an ihn gedacht wird. ;)
    Auf ♥-blättrige (Grün)pflanzen stehe ich eigentlich immer. hehe Also nicht nur in letzter Zeit. ;)
    Ich finde es gut, dass du deine Meinung so ehrlich sagst:
    Ja, wie gesagt, bin ich mit dem Ergebn auch nicht sooo zufrieden, wie ich es mir erträumt hätte. Vor meinem geistigen Auge habe ich die Erinnerung an ein Gästebuch-Grussbild, mit einer Katze, deren Augen in einem S/W-Foto türkis-blau leuchten – also richtig leuchten. hehe

    Du bist witzig, zu versuchen, dir die Leute vorzustellen. hehe
    Die Seifen-Propagandistin war tatsächlich ein älteres Modell, so aufgemacht, als wäre oder wollte sie etwas Besseres sein. Die Kundin vorher war eine Ausländerin mit Kopftuch, etwas molliger, erfüllte dieses Mama-Klischee.

    Ich sende dir liebe Grüße zum Wochenstart, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen