05 September 2014

Meine diesjährige Königin im Garten

Ich würde ja gerne mehr bloggen ...
 oder Rasen mähen ...
 oder Papierkram erledigen
oder...
 aber der Sommer hat nunmal Vorrang! :-) 

 ~♥♥♥~

Nachdem mich der August eher enttäuschte, startet der September mit einem wunderbaren Spätsommer. Diese Woche ist bei uns das Wetter vom Allerfeinsten und die Sonne lässt sich ordentlich blicken. Sie hat meinen Tomaten ebenfalls gefehlt. Die blieben nämlich einfach grün. Zumindest bis heute Morgen. Da habe ich mich gefreut endlich die ersten Tomaten in zartem Rot zu sehen.

 ~♥♥♥~

Ganz unerwartet kürte ich diese Woche allerdings
diese Dahlie zu meiner diesjährigen Königin im Garten.

 ~♥♥♥~

♥ Queen in my garden ♥
Sie ist Tellergroß!

 ~♥♥♥~

Gefällt sie euch?
Ich habe gar nicht mit so einer riesigen und prächtigen Blüte gerechnet.
Gekauft hatte ich sie mir irgendwann als Restposten
für vielleicht zwei Euro und spät eingepflanzt.

 ~♥♥♥~

Weil sie sehr kopflastig ist und ständig umkippt, habe ich Vogelsand in die Vase geschüttet, damit sie in der besser steht. Sie kommt wunderbar alleine zur Geltung, das Unkraut (dessen Name ich nicht kenne) gefiel mir dennoch ganz gut dazu.Weil sie so schön ist will ich sie euch natürlich nicht vorenthalten und nehme mit ihr ausserdem sehr gerne am FridayFlowerday hier bei Holunderblüchen teil.

 ~♥♥♥~

Lt. Maßband etwas über 23cm.

 ~♥♥♥~

Was macht ihr mit dem Spätsommer?
Noch einmal gemütlich in der Liege ein Buch lesen
oder Spaziergänge?

 ~♥♥♥~

Was auch immer, tut es jetzt!
Denn üblicherweise gilt jedes Jahr folgende Regel:
Nach dem Sommer, folgt der Herbst!

 ~♥♥♥~

Ein schönes Wochenende
LG Naddel

01 September 2014

12tel Blick(g) für August

Hallöchen ☺
Ich wünsche euch einen schönen Monatsanfang. Es ist schon September, dennoch berichte ich heute über meinen 12tel Blick vom August, der in diesem Jahr bisher mein sportlichster Monat war.

Ich habe nämlich das Jogging für mich entdeckt.

Joggen oder gar Rennen war noch nie meine Lieblingsdisziplin. Früher in der Schule habe ich die Laufbahn am Sportplatz gehasst. Die Runde über 400m kam mir immer endlos lang vor. Oft genug wurde ich zudem meistens kurz vor dem Ziel noch von all denen überholt, die die Runde zweimal liefen. Als Jugendliche, wenn ich gerade abermals in einer einer Abnehmphase steckte, versuchte ich es trotzdem immer mal wieder vergeblich. Letztlich wurde es nie mein Sport. Einerseits war das sicherlich durch das enorme Übergewicht bedingt, andererseits lag es am falschen Training. Aber darauf komme ich gleich noch.


Mit 18 und zu Beginn meiner Ausbildungszeit fing ich mit Karate an. Das ist definitiv mein Lieblingssport! Dorthin ging ich jahrelang drei bis fünf mal in der Woche und war sogar als Trainerin aktiv. Später, als ich meinen Broemmel kennenlernte, lernte ich durch ihn auch Tennis kennen. In der Zeit war ich recht sportlich und körperlich fühlte ich mich nie besser.

In den letzten Jahren schaffte ich es allerdings kaum noch zum Sport. Zuerst wurde das Karatetraining weniger, weil ich mit dem Auto 25 Min bis zum Dojo benötige. Natürlich hätte ich den Verein wechseln können, doch das sind "meine Leute" und ich finde das Vereinsleben genauso wichtig, damit es Spass macht. Im Tennisverein bin ich mittlerweile nur noch im Vorstand aktiv. Den Schläger halte ich in der Sommersaison höchstens viermal in der Hand und im Winter gar nicht.

Allerdings gab es immer wieder kleine sportliche Phasen. In denen traf ich mich wöchentlich einmal zum Schwimmen, habe bei der VHS Aerobic versucht oder daheim zu Fitnessvideos geschwitzt. Vor ca. 3 Jahren fing ich mit zwei Freundinnen mit Walking an. Das klappt sehr gut. Wir treffen uns im Sommer einmal wöchentlich und im Winter machen wir stattdessen Pilates.


Wie bin ich nun zum Joggen gekommen? Wieder war's mein Broemmel ☺
Er joggt seit etwa einem Jahr um sein Herz zu stärken und dadurch aktiv etwas gegen seinen Bluthochdruck zu unternehmen. Er kehrte jedes Mal zufrieden von seinen Laufrunden zurück und immer öfters schwärmte er von der halben Stunde Auszeit im Kopf. Mit der Zeit schaffte er es die Dauer und die Strecke zu erhöhen (mal ganz abgesehen von seinen durchtrainierten, männlichen Beinen und dem knackigen Po *kicher* ) . Insgesamt fühlte er sich besser und bald schon vermisste er es sogar, wenn er zwei Tage lang nicht laufen konnte. Ausserdem verliert er plötzlich viel leichter an Gewicht. Was nachvollziehbar ist, weil er die größte Muskelgruppe im Körper trainiert: Beine und Po.

Ich wollte all das auch!
Laufen ist die ursprünglichste Bewegung des Menschen, aus welchem Grund soll ich es also nicht können ... "Schnuckiiiii, nimmst du mich mal mit?!" 
Er tat es ;-) Natürlich legte ich nicht gleich mit einem Marathon los. Beim ersten Mal startete ich im Wechsel mit 2 Minuten joggen und 2 Minuten walken. Das fiel mir sogar leicht, durch das regelmäßige Walken war ich schon trainiert, also erhöhte ich direkt auf 4 Minuten joggen und 1 Minute walken. Ich war unheimlich stolz und hielt auf diese Weise gleich 45 Minuten durch.

Es gibt überall Trainingspläne im Internet, bei den Krankenkassen, im Sportverein oder sonst wo. Ich habe mir allerdings nix Spezielles rausgesucht, sondern versuche auf "meinen Körper zu hören" und natürlich auf meinen persönlichen Trainier *lol*. Jedenfalls jogge ich wirklich ganz langsam.

Ich jogge sogar langsamer als ich walke!
Momentan probiere ich ein paar Apps aus, welche per GPS den Lauf und die Geschwindigkeit aufzeichnen, so kann ich mich ein wenig orientieren. Das Intervall von 4 Min / 1 Min habe ich Anfangs beibehalten und die Belastung nach und nach gesteigert! Beim letzten Mal joggte ich zum ersten Mal 20 Minuten am Stück. Tschakka!

Es ist toll. Ich finde, dieser Sport ist so schön "schlank".
Damit meine ich er verlangt keine Extras und kommt völlig anspruchslos daher. Ich brauche keine große Ausrüstung, womit unnötiges Schleppen irgendwelcher Taschen enfällt. Ebenso kein lästiges Umziehen vor Ort. Als Anfänger reicht mir irgendeine Sporthose, ein T-Shirt und vernünftige Schuhe. Dann brauche ich nur noch vor die Haustür treten, wo das Training gleich anfängt. Eine halbe Stunde Jogging ist zu Beginn schon viel und zur Zeit laufe ich lieber öfters anstatt lange. Insgesamt bin ich in maximal einer Stunde fertig. Umziehen, Training, Duschen usw. alles inklusive!

Wie sieht es bei euch aus, gehört ihr mit zu der Tierart, die freiwillig :-) eine Sportart betreibt und extra Bewegung benötigt? Was ist eurer Lieblingssport?


Diese Aktion verlinke ich hier bei Tabea und verabschiede mich ganz herzlich von euch.
Grüßchen
Naddel :-)