DIY Anleitung: Schale aus alter Schallplatte im Ofen selber machen


*Werbung wegen Verlinkung* 

Am Wochenende wird die Zeit umgestellt -ich wünsche mir die 90er.

Ja, da habe ich meine 40 Jahre gerade erst geoutet: Ich gehöre zu der ersten Generation mit Handy und die letzte Generation, welche die Songs aus dem Radio auf Kassette aufgenommen hat. Waren übrigens die gleichen Zeiten in denen mir nichts weh tat, wenn ich morgens wach wurde.

Die Schallplatte kenne ich eher aus meiner frühesten Kindheit. Diese Vinyl-Platten waren nämlich mehr die Tonträger meiner Eltern, Großeltern und noch einigen Generationen davor.

Alte Schallplatten verkaufen lohnt sich nicht, eignen sich aber als Deko

Bereits seit einigen Jahren erlebt die Schallplatte eine kleine Renaissance und tatsächlich gibt es aktuelle Künstler sowie zeitgenössische Musik wieder auf Schallplatte zu kaufen. Dieses Comeback hilft mir allerdings nicht meinen geerbten Bestand alter Schallplatten gewinnbringend in Vermögen umzuwandeln. Natürlich könnte das genauso gut daran liegen, dass die Songs der Volksmusik (ich wiederhole, geerbt!) nunmal keine beachtliche Wertanlage sind.

Jedenfalls hatte ich mir schon lange Zeit die verschiedensten DIY-Ideen und Upcycling Inspiration für alte Schallplatten angeschaut, aber nie ausprobiert.
Dabei ist es in der Tat lächerlich einfach.



Vinyl wird beim Erhitzen biegsam und kann in alles Mögliche umgeformt werden. Hervorragend geeignet um einzigartige Kunstwerke oder nützliche Accessoires daraus selber zu machen. Zum Beispiel lässt sich aus einer alten Schallplatte im Ofen eine Schale machen.

Und frag mal meinen Broemmel wieviel Spaß das macht.
Der war es nämlich, der nach der ersten Upcycling Session fast nicht zu bremsen war. Mehr als genug Snack-Schalen hat er für seinen Geburtstag produziert. Wobei es unnötig ist einen Vorrat anzulegen, denn wie gesagt -es ist ein wirklich schnell gemachtes und einfaches DIY.

Schale aus Schallplatte: DIY Anleitung und Geschenk-Idee zum selbermachen (upcycling vinyl record)

Obwohl unsere Freunde allesamt begeistert von den Schallplatten-Schüsseln waren, bin ich bisher nie dazu gekommen eine Anleitung darüber zu schreiben. Eine selbstgemachte Schale aus einer alten Schallplatte eignet sich wunderbar als Geschenk zum Geburtstag oder als kleines Mitbringsel. Direkt befüllt mit Knabbereien. Also los geht's mit dem DIY Projekt für diese Woche.

DIY einfach im Ofen: Schale aus Schallplatte selbermachen


Material, Zubehör:

  • Für die Form eine entsprechende Schale, Schüssel o.Ä.
    (je nachdem welche Methode (s.u.) du bevorzugst, wähle eine aus hitzebeständigen Material für den Ofen)
  • eine alte Schallplatte (funktioniert selbstverständlich mit einer neuen genauso gut)
  • einen Ofen mit Backblech/Gitterrost sowie
  • Backofenhandschuhe, Küchenhandtuch o.Ä. um sich nicht die Finger zu verbrennen

Anleitung

  • Backofen auf 80 bis 100 Grad, Ober-/Unterhitze einschalten und ein Backblech/Gitterrost in die Mitte stellen.
  1. Methode "Schallplatte direkt im Ofen"
    Lege die Schallplatte auf das Backblech und warte ein paar Minuten. Sobald sie weich und biegsam ist (ggfls. kurz testen durch anheben) hole die Schallplatte heraus und lege sie sofort in deine Schale. Nun nach Belieben zügig in Form biegen und an die Wand der Schale drücken.

    Fertig. Nach wenigen Minuten ist sie ausgekühlt und sofort einsatzbereit.

  2. Methode "Schallplatte mit Schale im Ofen"
    Stelle deine formgebende Schüssel direkt in den Backofen und platziere die Schallplatte mittig darauf. Sobald sie weich wird fällt sie automatisch in die Schüssel. In der Regel musst du auch hier noch etwas nachdrücken und die Schallplatte eng an die Schüssel pressen.

    Mit dieser Variante haben wir eine Snack-Schüssel hergestellt, die drei verschiedene Fächer (bspw. für Chips, Schoki, Weingummi) hat. Dafür habe ich die Schale zusammen mit der Schallplatte zwei-, dreimal herausgeholt, angedrückt und zurück in den Ofen gestellt damit sie erneut weich wird. So konnte ich die Form richtig gut nachbilden.

DIY Anleitung: Aus alter Schallplatte eine Schale im Ofen selbermachen (repurposed vinyl record).jpg

Allerdings rutscht bei normalen, runden Schüsseln die Schallplatte manchmal schief hinein. Wodurch die Schallplatten-Schale gerne mal ungleichmäßig wird und ich finde das sieht doof aus. Ich mag das Mittelloch der Schallplatte lieber zentiert und das Platten-Label/-Etikett gleichmäßig als Boden meiner Schale.

Meine Erfahrungen beim Erhitzen der Schallplatten im Ofen

Daher komme ich besser damit klar die Schale verkehrt herum, also mit der Öffnung nach unten in den Ofen zu stellen. So fällt die Schallplatte quasi an der Schüssel entlang herunter und legt sich von außen an.

Kleiner Hinweis: Um mir das ständige rausholen und wieder reinstellen zu sparen, habe ich irgendwann direkt im Backofen gearbeitet. Bei 80 Grad geht das durchaus noch und ich benutze dabei ein Küchenhandtuch um mir nicht die Finger zu verbrennen. Du solltest nachtürlich selbst für deinen Schutz sorgen und Handschuhe etc benutzen.

Ein Tipp von meinem Broemmel zur Temperatur

Die Temperatur von 80 Grad im Ofen ist absolut ausreichend!
Im Internet werden manchmal höhere Temperaturen angegeben, teilweise habe ich schon über 200 Grad gelesen. Anfangs hatte ich den Backofen irgendwas bei 150 Grad eingestellt. Ich bin doch manchmal gerne ungeduldig und dachte mir es ginge so schneller. Klaro, wollte ich eigentlich total effektiv sein, habe ich es zuerst dann doch vermurkst. Also, nur ein klitzekleines bisschen. Reichte aber dafür, dass mein Broemmel ganz schön die Nase gerümpft hat.

Weshalb?

Nun ja. Die Schallplatte wird schnell weich. Also sehr schnell. Wenn ich sie nicht auf den Punkt rechtzeitig heraushole, dann ...passiert was?

Was kommt nach weich?

Es kommt heiß. Natürlich. Und noch heißer.
Und je heißer die Schallplatte wird, desto eher fängt sie an zu brutzeln. Dabei werden stinkende Gase freigesetzt, die bestimmt nicht ungiftig sind. Ich find's ja übertrieben, wenn mein Broemmel gleich einen auf Ermahnung macht und Herzklopfen kriegt.

Männer... Ein wenig die Nase rümpfen ist schon ok, das bisschen Rauch zieht doch schnell aus dem Fenster ab und den Ofen stelle ich natürlich auf 80 Grad ein.


Na gut, Eile mit Weile. Wie im echten Leben halt. Wenigstens durfte ich danach meditativ im Chillmodus zuschauen, wie mein Broemmel die anderen Schallplatten-Schüsseln selbst gemacht hat. Ich find's schön, dass er auch mal an meinen DIY-Projekten Gefallen findet.

Und du nun? Wo liegen deine verstaubten alten Schallplatten? 
Vielleicht habe ich dich auf den Geschmack gebracht und du wagst dich ebenfalls mal an dieses DIY. Wenn aus der Schallplatte keine Schale, sondern vielleicht eine Uhr oder ein Tisch werden soll, dann findest du bei Pinterest jede Menge Ideen und Inspirationen oder Anleitungen. Kannst gerne auf meinem Schallplatten-Pinterestboard  gucken, dort habe ich weitere Ideen für Schallplatten-DIY's gesammelt.


P.S.: Natürlich können die Schallplatten hinterher nicht mehr abgespielt werden.


--Dieser Post erscheint auch hier:
Herbstklopfen ~ CreaDienstag ~ Handmade on Tuesday ~ Dings vom Dienstag ~ Lieblingstuecke ~

Kommentare:

  1. Servus Nadine!
    Herrlich! Ich liebe deine Art zu schreiben, einfach wie dir der Schnabel gewachsen ist und das Ausschallplattenmachschüsselding schwirrt mir schon ewig und noch 3 Jahre im Kopf herum! Das sind schon einmal die ersten beiden Gründe warum ich mich freue, dich hier beim DvD begrüßen zu dürfen! Eine schöne Woche und liebe Grüße!
    ELFi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön auch dich hier zu begrüßen, liebe ELFi! Freue mich, wenn du dann bald deine Schallplatten zeigst :-)

      Löschen
  2. Naddel...was für eine Schande, Du zerstörst die Schalplatten. Weißt du nicht, dass sie wieder auf dem Vormarsch sind die Musikszene zu erobern....lach!
    Die Schallplatten-Schalen habe ich schon auf einigen Bazaren etc. gesehen. Wer´s mag!? Ich nicht! Verbinde ich die Vinyl-Schallplatten (ja auch die Schlager LP´s) mit meiner Kindheit und dem Teenagerdasein in den 80er. Ich würde es nicht über das Herz bringen!!

    Liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe sie nicht zerstört, nur geringfügig modifiziert :-P
      Und, falls du das diy doch mal ausprobieren möchtest, kannst du gerne welche von meinen Schlagerplatten kriegen. ;-)

      Löschen
  3. Hm. Ja, Ähm...weißt Du eigentlich das ich mich gerade UrUrUralt fühle. Ich erinnere mich nämlich noch ganz genau, als ich mir meine 1. LP gekauft habe. Keine geringere Band als Spandau Ballet hatte sich mit dem Album True darauf verewigt. Und ich besitze dieses Werk und auch noch ganz viele andere heute noch. Aber gewaltig...uns trennen nur etwas mehr wie 11 Jahre, was sich in der kurzen Zeit verändert hat, Wahnsinn.
    Ich überlege gerade ob ich ein paar Platten aus Jürgen seiner Sammlung zu Schalen verarbeiten sollte...aber ich denke wenn er dann am Boden Jethro Tull liest...bin ich entweder anschließend nicht mehr auf dieser Erde oder Geschieden, lach.

    Machs Dir fein Süsse
    Bettina

    P.S.: ich stelle auf die 80iger um.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche's darf du Jürgen besser erst hinterher zeigen. Ich kann ihm sonst auch meinen Broemmel vorbei schicken :-D

      Löschen
  4. Liebe Naddel :) schön, dass Du wieder was schreibst:) Ich bin zwar in deinem Alter aber ich glaub es ich könnte es auch nicht über das Herz bringen:( Mein Mann hätte mich zur Schnecke gemacht...Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und schön, dass du auch wieder mit dabei bist :-)
      Wie gesagt, es sind wirklich keine wertvollen Platten und würden ansonsten ein sehr liebloses Dasein fristen.

      Löschen
  5. Hallo Naddel,
    was für eine nette Idee. Leider lassen mich meine Männer nicht an ihre Schallplatten oder wie man heute sagt: Vinyls. Die sammeln so etwas. ��
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Sammelwürdigem oder neuen Platten kann ich deine Männer ja verstehen. :-)

      Löschen
  6. Ach ne, ich hätte ja jetzt gedacht, Du legst die Schallplatten nach Gebrauch zurück in den Ofen und glättest sie wieder.... grins.
    Nein, jetzt könnt Ihr also Flips mit Roy Black und Chips mit Peggy March essen.
    Ist doch auch was Feines.
    Finde ich auch gut als Giveaway auf einer Party. Jeder darf eine Schale als Andenken mitnehmen.
    Schöne Idee, leider habe ich keine mehr auf Vorrat.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Nicole,

    Ich würde glaube ich auch gleich mit den Platten in den Schallplattenhimmel geschickt wenn ich mich daran machen würde, zumal es nicht wirklich mein Ding für Deko wäre. So lass ich sie lieber die nächsten 20 Jahre weiter im Kellerregal stehen. Vielleicht verflüssigen sie sich ja irgendwann von selbst und das leidige Thema "Plattenspieler" wär vom Tisch.

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Keller ist doch auch zu schade. Dann doch lieber im Regal als ordentliche Sammlung präsentiert.

      Löschen
  8. Klopf klopf... Und reinschleich... Wie schön, dass du wieder da bist, ich freu mich sehr :-) deine Schalen sind eine Wucht, was für eine schicke und stylische Idee! Upgecycelt noch dazu! Hab' eine wundervoll milde Herbstwoche und alles Liebe, Bianca

    AntwortenLöschen
  9. Hahaha liebe Naddel ich habe die Schallplatten gefunden! Bei uns sind sie auf dem Dachboden gelandet und da hatte ich sie gerade letzte Woche wieder entdeckt und nachgefragt ob wir sie vielleicht hergeben sollten, nein hieß es da, aber eine oder zwei hol ich mir jetzt nachdem ich Deinen Post gelesen habe und muss das zwingend ausprobieren, ich finde das sieht klasse aus und ist ein superschönes Geschenk oder Mitbringsel♥ Das muss ich einfach tun.....pscht nix verraten, gell♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Lippen sind versiegelt. Von mir erfährt niemand was. ;-)

      Löschen
  10. Naddel mir geht es gerade wie Bettina.
    Bin ich schon so alt? Herrje - lach.
    Klar habe ich Musik vom Radio auf Kassette aufgenommen und Platten gekauft - VIIIELE!
    Deine Schalen sind schon echt cool. Mal gucken, ob ich noch so ein paar alte furchtbare Scheiben habe.

    liebe Grüße
    Nicole

    P.S wenn es nicht so klappt, kann ich dann deinen Brömmel mieten? grinsbreit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der hilft dir bestimmt...aber ob er gemietet werden will? :-D

      Löschen
  11. Hallo Nadine,

    das ist ja mal ein tolles DIY, die Schalen sind echt genial!
    Ich hatte nur Märchen-Schallplatten damals und die sind leider irgendwie verschwunden, aber bestimmt bekommt man irgendwo günstige gebrauchte Platten (zur Not auch mit Volksmusik ;-p).

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Märchen fände ich sogar noch sehr cool! :-) Du hast recht, alte Platten kriegst du teilweise für 50 Cent schon...

      Löschen
  12. Hallo Nadine,
    ich habe gar keine alten Schallplatten an denen ich dieses tolle DIY ausprobieren könnte. Die Idee ist toll uns sehr originell. Vielleicht kaufe ich mir mal eine Schallplatte um es auszuprobieren. Vielen Dank für das DIY.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  13. Danke für den Beitrag! Ich habe das Projekt schon lange auf meiner unendlichen Nachbastelliste, war aber immer skeptisch wegen der Temperatur, deswegen freue ich mich sehr über Deine Hinweise dazu. Deine Schalen sehen toll aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird dir der Feueralarm ja erspart bleiben ;-)
      Danke für deinen Besuch, ich freue mich dich hier begrüßen zu dürfen.

      Löschen
  14. mhhhhh SCHALLPLATTN,,, hab i koane mehr dahoam,....
    aber meine ELTERN,,,,, de werden AUGAL machen,,,, das i
    welche brauche,,,,grins

    wünsch da no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und bestimmt wollen sie von dir auch so eine Schallplattenschale :-)
      LG zurück!

      Löschen
  15. Hallo Nadine,

    oha, mein Mann erschlägt mich glaube, wenn ich eines unserer Schallplatten so bearbeiten würde. Obwohl mir da echt eins bis zwei oder drei ganz lieb wären, wenn man die nicht mehr bespielen könnte. *lach*.

    Ich stöber dann mal bei Dir etwas. Schade das wir uns am Freitag nicht kennenlernen konnten. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. ..oder wie hiess das noch?

    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Tja....ich weiß auch nicht, was ich dazu sagen soll,grübel! Die Idee an sich find ich ja net verkehrt, habe sie auch schon mal im Netz gesehn,irgendwo auf Pinterest oder so...aber ich habe die aussortiert beim Umzug und wirklich nur die aufgehoben, die mir etwas bedeuten und auch diese ganzen Serien von Schallplatten für die Kinder mit Fuchs und Elster und dem Pittiplatsch...für mich die "Klassiker meiner Zeit" wieu.A. Karat und die Puhdies. Ich glaube, es geht mir da so wie Bettina. Ich würde meine Kidis in der Luft zerreißen, wenn sie sowas machen würden...zudem haben wir wirklich noch einen gängigen Schallplattenspieler. Falls ich also das Bedürfnis habe, Dein interessantes DIY auszuprobieren, müsste ich auf´m Flohmarkt oder so mir paar ausrangierte Vinyls besorgen, vielleicht in der Sachsenarena in Riesa, da ist regelmäßig ein gut besuchter Flohmarkt.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche!Viele liebe Grüße sendet Dir Rosi ♥♥♥

    AntwortenLöschen